Was sind Futures?

Öl Futures

Wer sich mit der Börse befasst, der ist sicherlich schon einmal über den Begriff Futures gestolpert. Was Futures sind möchte ich in diesem Artikel erläutern.

Was sind Futures?

Wie der Name vermuten lässt sind Futures Finanzprodukte, die in der Zukunft eingelöst werden. Nehmen wir einmal an, Du hättest ein Unternehmen, das Erdöl raffiniert, um daraus Benzin herzustellen. Um konstant Benzin herzustellen brauchst Dein Unternehmen Öl. Du weißt heute schon, wie viel Öl Du in etwa in 6 Monaten brauchst. Nehmen wir an, dass Öl zur Zeit günstig ist, dann könntest Du jetzt Ölvorräte für die nächsten 6 Monate kaufen und eine Menge Geld sparen. Das Problem ist aber, dass die Lagerung von Öl Geld kostet und Du bei weitem nicht die Kapazitäten hast, um Öl so lange zu lagern. Dein Unternehmen kauft also Öl Futures, in der Hoffnung Geld zu sparen. Angenommen Du kaufst Öl Futures, die in 6 Monaten ablaufen für $50.000. Der Ölpreis wird immer in Barrel angegeben und ein CL Future (Crude Oil) enthält 1.000 Barrels.
Nun steigt der Ölpreis in den nächsten 6 Monaten auf $100 und Du löst Deine Futures am Stichtag ein. Du erhälst nun 1000 Barrel Öl pro Future, ganz egal wie der Ölpreis zur Zeit ist. Da Du die Futures aber schon vor 6 Monaten zum halben Preis gekauft hast, hast Du $50.000 pro Future gespart. Wäre der Ölpreis allerdings auf $25 gefallen, hättest Du 25% verloren.

Ein weiteres Beispiel: Eine Eintrittskarte für ein Konzert ist im Grunde auch ein Future. Angenommen, Du kaufst Dir das Ticket 6 Monate vor der Vorstellung für €50 und am Tag der Vorstellung sind alle Tickets restlos ausverkauft. Wer jetzt noch auf das Konzert will und keine Karte hat, muss eine von den Leuten kaufen, die vor dem Eingang stehen und versuchen ihre Tickets zu verkaufen. Leider wollen die Typen €100 Euro für ein Ticket. Da muss man dann schon deutlich tiefer in die Tasche greifen. Hätte man sich den Future (das Ticket) vor 6 Monaten gekauft, wäre es günstiger gewesen.

Seit wann gibt es Futures?

In Amsterdam wurde bereits 1556 mit Getreide Terminkontrakten gehandelt.

Wer handelt mit Futures?

Wie man dem Beispiel mit dem Rohöl entnehmen kann, macht es durchaus Sinn als Hersteller, aber auch als Abnehmer mit Terminkontrakten zu handeln. Die Preisschwankungen machen sich aber auch Banken, Broker, Großanleger, Kleinanleger, Daytrader usw. zu nutze. Heutzutage kann jeder ein Konto bei einem Futures Broker eröffnen.

Auf was gibt es Futures?

Landwirtschaft: Mais, Weizen, Soja, Kaffee, Lebende Rinder, mageres Schweinefleisch, Milch, Fettarme Milch, Holz, usw.
Energie: Rohöl, Benzin, Erdgas, usw.
Aktienindex: S&P 500, Nasdaq, Russell 2000, Russell 1000, DAX, Nikkei, uvm.
Forex: Euro, Yen, British Pound, US Dollar, Australian Dollar uvm.
Zinsen: 2-Year T-Note, 5-Year T-Note, 10-Year T-Note, US Treaury Bond, Eurodollar, uvm.
Metalle: Gold, Silber, Platin, Kupfer, Aluminium, Eisen, uvm.

Die größte Terminbörse der Welt ist die Chicago Mercantile Exchange. Wer mit Futures handeln möchte, sollte sich einen Broker suchen, der Produkte der CME Group anbietet. An der Frankfurter Börse ist der Handel mit Terminkontrakten so gering, dass es dort wirklich keinen Sinn macht Futures zu handeln.

Handel mit Futures birgt extrem hohe Risiken

Wer mit Futures handelt sollte wirklich wissen was er tut. Ansonsten können Millionenschwere Verluste entstehen, selbst wenn man nur mit einen kleinen Konto handelt.
Die meisten Trader haben selbstverständlich nicht vor ihre Futures am Verfallstag einzulösen. Wer braucht schon 1000 Fässer Öl?
Am 20 April 2020 fielen die Rohöl Futures ins bodenlose was für den Trader Syed Shah aus Kanada katastrophale Folgen hatte. Was war geschehen? Die Welt befand sich aufgrund der Corona Krise in einem weltweiten Lockdown. Überall auf der Welt blieben die Menschen zuhause, was zu folge hatte, dass deutlich weniger Öl als sonst abgenommen wurde. Sämtliche Ölspeicher waren voll und Niemand wusste wohin mit dem Öl. Jeder versuchte seine Futures vor dem Ablaufdatum abzustoßen, aber es gab keine Käufer. Der Mai 2020 CL Future fiel und fiel bis der Kanadier einen Preis von $0,01 auf seinem Bildschirm sah. Er kaufte nach und dachte sich, wow ich werde über Nacht reich, denn 1000 Fässer Öl bekomme ich nie wieder für $10. Insgesamt hatte er an diesem Tag 212 Futures gekauft. Das Problem war allerdings, dass der Preis an diesem Tag auf -$3,70 fiel, also ins negative. Am nächsten Tag erhielt er eine Nachricht von seinem Broker, dass er ihm 9 Millionen Dollar schuldet. Autsch !!!
Shah hatte letztendlich nochmal Glück gehabt, denn der Fehler lag an einem Software Bug. Er hätte den richtigen Preis sehen müssen und somit musste sein Broker den Schaden zahlen.

Bei Futures wird in der Regel mit großen Hebel gehandelt und das ist halt nicht immer ganz ungefährlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.