Was ist der Unterschied zwischen Bitcoin und Shitcoins?

Shitcoins nach Marktkapitalisierung

Wer sich mit Kryptowährungen befasst, wird früher oder später über den Begriff Shitcoins stolpern.
Aber warum ist Bitcoin eigentlich das Maß aller Dinge und wieso sind alle anderen Kryptowährungen eigentlich scheiße?

Was sind Shitcoins?

Unter Shitcoins versteht man eigentlich Altcoins, also alle Kryptowährungen, außer den Bitcoin. Inzwischen gibt es über 10.000 verschiedene Altcoins und es kommen täglich mehr dazu. Bitcoin Maximalisten bezeichnen Altcoins gerne als Shitcoins, weil nur Bitcoin das wahre ist und Altcoins aus Sicht der Bitcoiner nicht gebraucht werden.

Warum ist Bitcoin besser?

Bitcoin ist die populärste und größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung. Bitcoin wurde von Satoshi Nakamoto geschaffen, von dem es bis heute unklar ist, wer das ist.
Hinter Bitcoin steckt kein Unternehmen, wie es bei anderen Währungen der Fall ist. Bitcoin ist die einzige wirklich dezentrale Währung, die aufgrund ihrer Größe nicht mehr zu manipulieren ist oder gar zu hacken ist. Shitcoins hingegen werden von Unternehmen geschaffen, die sich schnell mit der Ausgabe von Coins bereichern wollen.
Bitcoin ist besser als digitales Gold und der perfekte Wertspeicher, daran lässt sich nicht rütteln. Wer sein Kapital schützen möchte und langfristig denkt, der wird sein Geld in Bitcoin stecken. Alle anderen Coins sind höchst spekulativ. Bitcoin wird es in 10, 20, 50 oder 100 Jahren noch geben. Bei Shiba Inu oder Dogecoin dürfte das allerdings höchst fraglich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.