Geisterrad am Goldrößchenweg in Hamburg

19 jährige stirbt bei Fahrradunfall

Auf diesem Video von der Critical Mass in Hamburg gibt es eine Gedenkminute bei 3:25, da am 18.07.2022 eine 19-jährige Radfahrerin tödlich verunglückte.
Zufälligerweise fuhr ich kurz nachdem ich das Video gesehen an besagter Unfallstelle vorbei und sah das Geisterrad und die Blumen.
Der tödliche Unfall ereignete sich an der Kreuzung Goldrößchenweg/Poppenbütteler Weg
Das ganze ist so schrecklich, dass ich den Tränen Nahe war. Mein herzliches Beileid geht an die Eltern und alle Hinterbliebenen.

Wieder einmal war ein rechtsabbiegender LKW am Unfall beteiligt. Was muss denn eigentlich noch passieren? Ich habe in Hannover sogenannte Trix Spiegel an einigen Kreuzungen gesehen, die den toten Winkel verkleinern sollen. Warum wird das nicht an jeder Kreuzung in Deutschland angebracht? Noch viel besser wäre ein Warnsystem, wie das von Cyclealert.

Wenn nicht genug Autos verkauft werden, ist genug Geld da, um jedem Autofahrer €5000 zu schenken. Immer wieder sterben Radfahrer bei Verkehrsunfällen mit LKW und PKW.
Rote Radwege auf die Hauptstraße malen bringt nichts, das muss doch langsam mal kapiert werden.
In Holland oder Dänemark schafft man es doch auch, den Radverkehr komplett vom Autoverkehr zu trennen. Warum ist das in Deutschland so schwierig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.